Gemeinsam für Lügde

Jetzt mitmachen & Mitglied werden

Zukunft fair gestalten - Aktionstage in Bad Pyrmont und Lügde

Zukunft fair gestalten - Aktionstage in Bad Pyrmont und Lügde

Unter dem Motto „Zukunft fair gestalten“ #fairhandeln für Menschenrechte weltweit" findet vom 10. bis 24. September die bundesweite Faire Woche statt. Weltläden, Schulen, FairtradeInitiativen, Kirchengemeinden, Gastronomiebetriebe und viele weitere Akteure laden bundesweit bei rund 2.000 Veranstaltungen dazu ein, den Fairen Handel kennenzulernen. Auch die Fair Trade Städte Lügde und Bad Pyrmont sowie die Max-Born-Realschule als Fair Trade School sind mit 19 Veranstaltungen und einigen Wochenangeboten wieder dabei.

Unglaublich, aber wahr: Die Faire Woche findet schon zum 20. Mal statt und beschäftigt sich mit der Frage, welchen Beitrag der Faire Handel zu menschenwürdigen Arbeitsbedingungen und nachhaltigem Wirtschaften leistet. Menschenwürdige Arbeit ist ein Menschenrecht, das sich aus der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der UN-Charta (Artikel 23) ableitet. Die SDG der Vereinten Nationen zählen menschenwürdige Arbeit und nachhaltiges Wirtschaften zu einem der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung.

Die Corona-Pandemie zeigt jedoch in erschreckender Deutlichkeit, dass es weltweit um die Arbeitsbedingungen nicht gut bestellt ist. Millionen Menschen müssen unter unwürdigen und gefährlichen Arbeitsbedingungen schuften und verdienen dennoch nicht genug, um ihr tägliches Überleben zu sichern. Kinder werden ausgebeutet, ohne die Chance auf Bildung und eine bessere Zukunft zu haben. Insbesondere Menschen im Globalen Süden sind davon betroffen, weil sie oft zu den schwächsten Gliedern der Produktionsketten gehören und gleichzeitig kaum mit staatlicher Unterstützung rechnen können. Doch auch in Deutschland hat die Krise unhaltbare Arbeitsbedingungen in zahlreichen Branchen offengelegt.

Mitinitiatorin Leonie Glahn führt weiter aus: „Mit dem Thema wollen wir zeigen, wie eine menschenwürdige und zukunftsfähige Wirtschaft gestaltet werden kann – hier in Deutschland mit regionalem Anbau und global mit Produkten aus Afrika, Asien und Südamerika unter fairen Handelsbeziehungen.“

Geboten werden Vorträge, wie der Informationsabend im Quäkerhaus mit einem Referenten von Transfair e.V.; einer Referentin aus dem Bildungsbereich von Kolping International im Koplingkeller in Lügde und der Konfirmationsgruppe zur Kinderarbeit bei der Kakaogewinnung, ebenso wie eine Führung entlang des Fischlehrpfades im Emmerauenpark oder auf dem Biohof Eickermann in Zusammenarbeit mit dem Gasthof Schellental.

Viele positive Beispiele regen zum Mitmachen an, wie Obstpflücken und -mosten aus heimischen Gärten, Upcycling-workshop im Lügder Tante Emmer Laden sowie Produkte aus fairem Handel im Zweiten Lädchen/AiBP auf der Brunnenstraße. Im Café Schneidewind erfahren Sie mehr über faire Verpackungen und bei der Pyrmonter Tafel, was es mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum auf sich hat. Die Diakonie und der Kinderschutzbund stellen Handlungsoptionen für den Alltag vor und laden zum Nachahmen ein. Zum Thema Kinderrechte lädt das Café im Juz ein und mit einem Schulfest in der Max-Born-Realschule werden die Ergebnisse aus einer Projektwoche zum Thema vorgestellt. Denn nur, wenn sich Menschen ihrer Rolle in der globalisierten Welt bewusst sind, kann es gelingen, individuelle oder gar gesellschaftliche Lösungsansätze für einen sozial-ökologischen Wandel des bestehenden Systems auszuarbeiten.

Global denken - lokal Handeln! Das wird bei den Veranstaltungen und Aktionen spürbar.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Kontakt:

Thomas Goretzki, Rathaus Bad Pyrmont, Tel.: 05281-949301

Larissa Gräbner, Rathaus Lügde, Tel.: 05281-770871

Leonie Glahn. Sprecherin Steuerungsgruppe, Tel.: 0151 17 55 69 29

07.09.2021